skip to content

Verhalten von Wasseragamen

 

Das Verhalten von Wasseragamen beinhaltet das ganze agamentypische Spektrum: Kopfnicken, Armrudern, Maul öffnen, seitliche Flanke zeigen und durch Aufstellen der Vorderbeine an Größe gewinnen.

 

Adulte Tiere liegen die meiste Zeit auf den Ästen herum. Bewegt sich allerdings ein Weibchen in Nähe des Männchens, beginnt dieser hin und wieder mit dem typischen „Kopfnicken“. Gelegentlich läuft er auch einige Schritte auf das Weibchen zu, bzw. springt auf ihren Ast.  

 

Hier haben wir bereits einige Interaktionen der Agamen aufgelistet, aber das Ganze jetzt noch einmal sortiert und der Reihe nach:

 

1. Kopfnicken - Kopf heben/senken - Nicken

 

Diese Verhaltensweise wird von beiden Geschlechtern gezeigt, wobei Männchen häufiger mit dem Kopf nicken.

 

1.1. Paarungsverhalten - Kontaktaufnahme

 

Wie bereits oben angedeutet ist dieses Kopfnicken teilweise einfache Kontaktaufnahme, frei nach dem Motto "Hier bin ich und ich habe Dich gesehen"! In diesem Fall geht das Nicken meist von dem Männchen aus und ist an Weibchen gerichtet.

 

1.2. Drohung - Territorialverhalten

 

Beide Geschlechter nutzen das Nicken auch als Drohung gegenüber eigenen Artgenossen, Angreifern oder anderen Reptilien in ihrem Sichtfeld. In erster Linie sind dies zwar die Männchen, die häufig kopfnickend auf ihrem Lieblingsplatz sitzen (und hierbei bevorzugt ihr eigenes Spiegelbild in den Scheiben bedrohen), aber auch ranghohe Weibchen drohen anderen Weibchen per Kopfnicken.

 

2. Armrudern

 

Dies ist kein Gruß oder ein freundliches Hallo, sondern klares Revierverhalten, das von beiden Geschlechtern gezeigt wird. Sowohl das Männchen, als auch ranghohe Weibchen rudern mit ihrem Arm, wenn sie Artgenossen sehen.

 

Bei mehreren Weibchen in einer Gruppe ist es hin und wieder auch der Beginn einer späteren Hetzjagd und eines Rangordnungskampfes. Vor allem wenn beide Weibchen mit den Armen rudern/winken wird es sehr wahrscheinlich zu einem Kampf oder einer Hetzjagd kommen. 

 

3. Buckel machen - Flanke zeigen - groß machen

 

Männchen versuchen durch aufstellen auf alle Beine und der Erhöhung ihres Rückens (Katzenbuckel) möglichst groß zu wirken. Oft zeigen sie dabei auch nur ihre Flanke/Seite. Dieses Verhalten soll Gegner abschrecken!

 

Weibchen zeigen ähnliches Verhalten, aber meist als Abwehrverhalten bei einem zudringlichen Männchen.

 

4. Schwanzzucken / -wedeln

 

Dies ist ein Zeichen von Erregung/Anspannung. Meist tritt es auf bevor ein Tier zu weiteren Drohgebärden greift. Die Agame zuckt dann unnatürlich mit ihrem Schwanz, bzw. wedelt hin und her.

 

5. Nackenbiss

 

Vor der Paarung packt das Männchen das Weibchen durch einen schnellen, gezielten Biss in den Nackenkamm. Oft wird das Weibchen durch diesen Nackenbiss/ Nackengriff noch zu einem anderen Ort "geschleppt", wo dann die eigentliche Paarung stattfindet.  Es ist quasi ein Paarungsbiss, der während der ganzen Kopulation beibehalten wird.

 

6. Augen verschließen

 

Dies ist eine Schutzmaßnahme und in keinster Weise ein Zeichen von Wohlbefinden, wie einige Halter fälschlich deuten, wenn sie ihr Tier "streicheln". Die Agame schützt schlicht und einfach ihre Augen!

 

7. Löcher buddeln / graben

 

Dieses Verhalten wird in erster Linie von Weibchen kurz vor der Eiablage gezeigt. Sie suchen einen geeigneten Eiablageplatz, der den Anforderungen entspricht. Hierzu werden "Probebohrungen" an verschiedenen Stellen gemacht.

 

8. Zusammen kauern - klein machen - Braunfärbung

 

Unterdrückte Tiere innerhalb einer Gruppe suchen sich meist die hintersten Ecken aus und kauern sich dort hin, während sie versuchen, möglichst klein und unauffällig zu sein. Oft geht dies mit dunklerer Grundfärbung einher (braun bis hin zu schwärzlich). Diese Tiere müssen besonders beobachten werden, denn eine länger anhaltende Unterdrückung und damit verbundener Rückzug kann schwere gesundheitliche Folgen haben. Vor allem, wenn das Tier gezwungen wird in Bereichen zu verweilen, wo die Temperaturen niedrig sind (weit unten im Gestrüpp, permanent im Wasser etc.). Entweder muss die Gruppe getrennt werden oder die Inneneinrichtung sollte verändert werden!

 

Dunkle/braune Grundfärbung ist in den meisten Fällen so oder so ein Zeichen von falscher Haltung und/oder Krankheit.

 

9. Maul öffnen - Zähne zeigen

 

Dieses Verhalten ist in erster Linie eine Drohung gegenüber Angreifern oder Artgenossen. Jedoch kann es auch ein Zeichen sein, dass die Temperaturen zu hoch sind und dient der Abkühlung oder das Tier hat zuvor zu gierig gefressen.

 


 

Radio

 
 
NDR 2
 
 
 
N Joy
 
 
 
 
 
1live
 
 
 
 
 
Classic Rock
 
 
 
 
 
Blackbeats
 
 
 
 
 
Bremen vier
 
 
 
 
 
Antenne