skip to content

Bau des Terrariums

 

 

 

 

 

 

Als Erstes habe ich einige 8 mm Scheiben von einem befreundeten Zoohändler geschenkt bekommen. Diese waren zuvor als Aquarien verklebt, aber bereits zerlegt. Natürlich mussten erst einmal Silikonreste und andere Verunreinigungen beseitigt werden. Auch sind die Scheiben verkratzt, aber geschenkt ist umsonst und wer wird da meckern.

 

Anhand der Scheiben und dem Aufstellort habe ich dann eine Art Grundriss am PC erstellt (siehe Bild).

 

Danach habe ich mir eine Multiplex-Sperrholzplatte von 2 cm Stärke besorgt, die von beiden Seiten mit 2 mm Kunststoff (weiß) beschichtet wurde und somit 100%ig Wasserdicht ist. Entsprechend der Bauskizze wurden dann die Bodenplatte beschnitten udn provisorisch aufgestellt. Danach wurde die Löcher für zwei Höhlen, drei kleinen und einem großen Pflanztopf in die Bodenplatte gesägt.

 

Die eingesetzten Behälter (auf dem Foto links sind ein gelber und roter Kasten, die aber nicht verwendet wurden - wir haben transparente Curverboxen genommen) wurden dann noch mit Silikon abgedichtet.

 

Als Profile für die Scheiben wurden unten rundherum kleine Kabelschächte (natürlich ohne Deckel) verschraubt und mit Silikon verklebt. Dadurch kann weder Sand noch Urin entweichen. Die hinteren Scheiben wurde direkt eingesetzt und auch bis zu 10 cm Höhe mit Silikon verklebt.

 

Im nächsten Arbeitsschritt hieß es ruhig und behutsam vorgehen, denn es wurden Felsrolinge mit Styrodur aufgebracht (verklebt mit Acryl-Silikon).Das Styrodur wurde dabei mit einem Cuttermesser bearbeitet und gerade dies sollte nicht nur achtsam, sondern auch sorgfältig gemacht werden. Je besser der Roling, desto realistischer das spätere Ergebnis. Einfach viereckige Styroporplatten übereinander kleben geht zwar schnell, sieht später aber eher bescheiden aus!

 

Auf dem Bild links kann man die fertigen Styrodur-Felsrolinge gut erkennen. Diese Aufbauten kann man auch mit Styropor erstellen, aber ich finde die Verarbeitung von Styropor nicht so günstig. Zu viele Kügelchen, zu weich und merkwürdige Kanten. Styrodur ist fester und läßt sich mit einem scharfen Cuttermesser gut beschneiden.

Zusätzlich zu der Bearbeitung mit einem Cuttermesser kann man auch einen kl

einen Tisch-Bunsenbrenner benutzen. Dadurch wird nicht nur die Oberfläche verhärtet, sondern es enstehen auch sehr schöne Strukturen.

 

Diebeiden Höhlen haben einen "Felsdeckel", der natürlich abgenommen werden kann, so dass wir ohne Probleme an womöglich kranke Tiere heran kommen können!

Die Höhlen wurden von innen auch üppig mit Fliesenkleber bestrichen. Lediglich an einer Seite haben wir ein kleinen "Guckfenster" frei gelassen, so dass wir durch die transparente Wand in die Höhle schauen können.

 

Nachdem der Roling als gut befunden wurde hieß es eine erste Schicht flexiblen Fliesenkleber mit Borstenpineln in verschiedenen Größen aufzubringen. Diesen Fliesenkleber haben wir beim Anrühren mit heller Abtönfarbe eingefärbt, damit die spätere Schicht farblich besser zur Geltung kommt.

 

Nach einem Tag Trocknung wurde eine zweite (ebenso dicke) Schicht aufgetragen. Hier haben wir zuvor rote und gelb-orangene Abtönfarben eingerührt. Kleiner Tipp: Die Farben sehen beim anrühren immer viel dunkler aus als

nach der Aushärtung - Also nicht zu viel Farbe zugeben, denn dann wird der Fels womöglich zu hell!

 

Bei dieser letzten Schicht sollte man auch darauf achten, dass der Fliesenkleber gut verteilt wird und keine Streifen oder unnatürliche Anhäufungen vom Pinsel zu sehen sind.

Dies wirkt später unrealistisch. Entweder glatt streichen (ohne die Pinselrichtung zu erkennen) oder mit der Pinselspitze "tupfen" und damit die Oberfläche uneben machen.

 

In diese noch feuchte Schicht Fliesenkleber wurde dann noch roter Wüstensand (feinkörnig von Exo Terra) "geschmissen". Durch das Schmeissen blieb der Sand sehr gut am Fliesenkleber hängen und die Optik wurde noch um einiges realistischer.

 

Nach einem weiteren Tag des Trocknens wurden dann Pflanzen, Holzwurzeln, Laub, "Dreck" und anderes, sowie die vorderen Scheiben eingesetzt. 

 

 

 

 


 

Radio

 
 
NDR 2
 
 
 
N Joy
 
 
 
 
 
1live
 
 
 
 
 
Classic Rock
 
 
 
 
 
Blackbeats
 
 
 
 
 
Bremen vier
 
 
 
 
 
Antenne